Blogvorstellung: Australia Inside

Blogvorstellung: Australia Inside

Heute stelle ich euch den Blog von André vor. In Australien entstanden, hat dieser bis heute weite Bekanntheit gefunden.

Hallo André, erzähl uns etwas zu dir. Was machst du Beruflich und was für Gemeinsamkeiten gibt es dabei mit deinem Blog?

Aktuell bin ich auf der Suche nach einer Arbeitsstelle, während ich die letzten Kurse und Arbeiten meines Studiums der Digitalen Medien an der Universität Bremen beende. Ich habe mich dort in den vergangenen 3 Jahren viel mit Medientheorien beschäftigt, insbesondere auch im Bereich von Filmtheorie. Daneben habe ich aber auch einige Kurse zu Usability, Projektmanagement und ähnlichen Themenfeldern besucht.

Innerhalb des 5. Semesters ist es üblich, dass die Studierenden ein Auslandssemester absolvieren. Ich hatte mich, nach reiflicher Überlegung, für Australien entschieden, da dies bereits früher ein Traumziel war. So kam es dann auch zu dem Blog, da ich eine einfache Möglichkeit suchte meine Freunde, Familie und Bekannte in Deutschland „auf dem Laufenden“ zu halten.
Als der Blog dann auch über den Freundeskreis hinaus bekannter wurde, habe ich mich dazu entschlossen diesen auch weiter zu führen.

Was für Erfahrungen hast du während des Schreibens aus dem Ausland gesammelt?

Einer meiner Kurse in Australien wurde vom „Journalismus“-Bereich der Universität angeboten und beschäftigte sich intensiv mit der Frage, in wie fern Medien heute noch objektiv sein können. Wir haben hier verschiedene Medien untersucht, von herkömmlichen Zeitungsartikeln des Sydney Morning Herald über TV Beiträge bis hin zu Internetmedien wie Blogs. Auch sollten wir selbst, über das Semester verteilt, in einem Blog reflektierend auf Medienberichte eingehen und diese studieren. Während dieser Zeit habe ich viel darüber gelernt, wie Medien heute arbeiten, wie diese z.T. manipulativ eingreifen und wie schwierig es selbst für die erfahrensten Journalisten ist, neutral zu schreiben.

Durch das intensive Schreibtraining wurde ich auch motiviert, in meinem Blog mehr zu veröffentlichen – obwohl während der Vorlesungszeit nicht immer ausreichend freie Zeit dafür vorhanden war.

Trotz aus der Rückreise aus Australien, führst du Australia Inside weiterhin. Hast du damit irgendwelche Ziele?

Nicht wirklich. Der Blog ist als privates Tagebuch entstanden und lebt nun als eine Art „Wissensquell“ weiter. Ich möchte den Blog nicht aufgeben, und da ich eine Rückkehr nach Australien plane, wird der Blog hier sicherlich wieder an Bedeutung gewinnen, sobald ich die nächste Reiseplanung angehe. Zudem pflege ich intensiven Kontakt zu Freunden in Sydney, wodurch ich auch immer wieder auf interessante Beiträge stoße – die ich dann gerne an meine Leser weiter gebe.

Australia Inside nahm vor kurzem bei der Blog WM von Selbständig – im – Netz teil. Warum hattest du den Blog hier angemeldet und wie ist es für dich ausgegangen?

Die Anmeldung war eher als Jux gedacht, ich hätte nicht im Leben dran geglaubt, dass ich hier weiter kommen könnte. Am Ende erreichte der Blog den 2. Platz. Leider wurde die Aktion jedoch durch Anschuldigungen des Betrugs und wilde Vorwürfe überschattet, sodass ich leider auch das Fazit ziehe musste, dass es für mich nicht wirklich eine gelungene Aktion war.
Zwar verzeichnete der Blog kurzzeitig einen Besucheranstieg, dieser war jedoch nicht von Dauer und schwappte nun, nach Beendigung der Aktion, vollends ab. Es ist wohl doch so, dass die Leser von S-i-N andere Interessen verfolgen.

Führst du denn noch neben Australia Inside weitere Webseiten?

Ja. Verschiedene Blogs: Privat: www.andreg.de, Partynation Teamblog: www.partynation-blog.de. Und mein Hauptprojekt, Partynation ( regionales Freizeit- und Veranstaltungsmagazin): www.partynation.tv

2 Kommentare

  1. Gibt es auch einen Link zu dem Blog?

  2. Hallo Andy,

    vielen Dank. Die Links werden nachträglich eingefügt.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Get Adobe Flash player