Blogvorstellung: bohncore

Blogvorstellung: bohncore

Diese Woche geht es um einen noch recht jungen Blog von Ralf. Parallel zu seiner Selbständigkeit, führt er einen Blog.

Hallo Ralf. Was machst du beruflich und mit was beschäftigst du dich in deiner Freizeit?

Hallo Viktor. Erst mal danke für das Interview. Freut mich das du meinen Blog gefunden hast. Ich bin seit zwei Jahren selbstständig. Davon ziemlich genau 1 Jahr hauptberuflich.

Ich biete dabei Dienstleistungen in den Kernbereichen Grafik- und Webdesign an. Das fängt also beim Logo an, geht über die Geschäftsausstattung wie Briefpapier, Visitenkarten und Werbemittel bis hin zur Firmenwebsite oder Blog.

In meiner Freizeit stehen Freundin, Freunde und Familie an erster Stelle. Danach kommen meine Hobbys wie Fußball (real und virtuell) und Motorsport (auch real und virtuell), Bloggen und Internet-Marketing. Was den virtuellen Motorsport angeht, bin ich seit 6 Jahren als Admin und Fahrer einer Formel1-Liga tätig. Das sind so die wichtigsten Dinge.



Wie kamst du auf den Gedanken einen Blog zu starten und über was schreibst du dort?

Also wenn man es genau nimmt, ist bohncore mein dritter Blog. Die ersten beiden hatten aber nichts mit den jetzigen Themen zu tun, ich hab dadurch aber schon einige Erfahrungen mit dem Bloggen und mit WordPress gesammelt.

Meinen neuen Blog bohncore habe ich ins Leben gerufen, weil ich unbedingt auch einen Blog zu meinen Kernthemen haben wollte, auf dem ich mich austoben kann, Erfahrungen weitergeben kann, anderen helfen kann und ganz wichtig auch: Mit gleichgesinnten in Kontakt kommen.

Es geht also um die Themen Webwork und Bloggen, die Blogosphäre, WordPress, Social Media, Web und Design. Das sind so die Kernpunkte über die ich schreibe. Erst habe ich überlegt, über was ich schreiben könnte, das gleichzeitig auchnoch eine Nische ist. Mir wurde aber schnell klar, dass das mit der Nische vielleicht für andere Projekte der richtige Weg ist. Hier will ich einfach bloggen, und zwar über die Themen die mich am meisten interessieren und die mir täglich begegnen.

Dein Blog ist noch recht jung. Was für Vorbereitungen hast du beim Start getroffen?

Bücher und Websites habe ich nicht benutzt, da ich mich ja mit der Materie schon länger beschäftige. Allerdings habe ich mir auf Blogprojekt.de von Peer Wandiger ein paar Artikel durchgelesen, da man da immer was findet, was man für sich
umsetzen kann. Vor Allem sein Traffic-Newsletter ist erste Sahne wenn man auch Besucher haben möchte 😉

Was ich gemacht habe ist die grobe Planung der Kategorien und damit der Themenbereiche. Eine Richtung sollte man schon haben, auch wenn sich diese vielleicht später mehr auf eine spezialisiert oder aber auch ausweitet.

Viele Blogger denken über den Kauf von kostenpflichtigen Themes nach. Für dein Theme hast du ein kostenloses des Anbieters ThemeShift genutzt. Was für Erfahrungen hast du hier gemacht und auf welche Bereiche hast du, als Webdesigner, geachtet?

Ich als Webdesigner, genau das ist das Problem *lach*. Ich habe wie meistens angefangen ein eigenes Theme zu erstellen. Ich weiß nicht ob das bei allen Designern so ist, aber ich finde es sehr schwer mich selbst zufriedenzustellen und auf einen Nenner zu kommen.

Was ich eben nicht wollte ist 2 Wochen an einem eigenen Theme arbeiten und immer noch keinen Blog zu haben. Also habe ich das eigenen Theme erst mal auf Eis gelegt und habe mich nach einem Fertigen umgesehen. Letztendlich habe ich mich für „destyle“ von ThemeShift entschieden. Die Gründe sind einfach:

  • Mir hat es auf Anhieb gefallen
  • Ich habe noch kein Blog mit demselben gesehen (was nichts heißen muss ;-))
  • und ich konnte es mit nur kleinen Anpassungen so hinbekommen, das ich erst mal zufrieden bin.

Wenn ich dann aber merke, dass der Blog läuft und stetig wächst, dann werde ich das eigene Theme wieder aufgreifen und ein komplett eigenes Theme einsetzen. Das auch der Grund warum ich kein kostenpflichtiges genommen habe. Wenn ich
ohnehin vor habe mein eigenes Theme zu erstellen, wäre das Geld aus dem Fenster geworfen.

Und als Webdesigner muss ich dann schon früher oder später mit Eigenem auftreten 😉 Wird denke ich wenn es so weitergeht auch gar nicht mehr so lange dauern.


Eine letzte Frage: Was für Pläne / Ziele hast du mit deinem Blog?

Also an Nummer 1 steht Spaß haben auf meiner Zieleliste. Ich denke das muss, egal welche sonstigen Ziele gesetzt werden, an Nummer 1 stehen. Der Blog ist nun seit 11.09. online und bis Ende des Monats habe ich mir 15 Artikel und 250 eindeutige Besucher zum Ziel gesetzt. Was diese Zahlen angeht, setze ich dann Monat für Monat neue Ziele, die auf dem Erreichten aufbauen.

Langfristig gesehen will ich mich einfach als Blog etablieren. Monatlich 30 – 40000 Besucher sollten es in +/- 2 Jahren dann schon sein. Außerdem möchte ich den Blog monetarisieren. Nicht weil ich reich werden will, sondern weil mich das Thema interessiert und ich einfach mal ein paar Dinge ausprobieren möchte. Diese Erfahrungen kann ich dann auch in Form von Artikeln wieder weitergeben und den ein oder anderen damit unterstützen.

Ich kann auch jedem nur raten nicht des Geldes wegen zu bloggen, das geht langfristig in die Hose wenn man es nicht mit Spaß macht und vor Allem mit Themen, die einen wirklich interessieren. So ein Projekt habe ich schon hinter mir und es ist grauenhaft wenn man ein Projekt, in das man viel Zeit und Arbeit investiert abbrechen muss, weil das
Thema einen nicht oder zu wenig interessiert.

Wenn man das beachtet, ist die Chance auch größer den ein oder anderen Euro damit zu verdienen…oder auch mehr. Aber Spaß und Interesse ist das Wichtigste.

Vielen Dank für das Interview Ralf!

Gerne, ich habe zu danken 😉

Du möchtest das dein Blog hier ebenfalls vorgestellt wird? Bewirb dich mit einer E-Mail an: anmeldung@zafenat.de

© Bild: Screenshot Blog

1 Kommentar

  1. Hi Viktor,

    vielen Dank nochmal für die Interview-Anfrage und damit für die Vorstellung meines Blogs.
    Ich wünsche dir mit deinem Blog weiterhin viel Erfolg und hab dich auch schon an meinen Feed-Reader „verfüttert“. Wir werden sicher über Twitter und Co. voneinander lesen!

    Viel Spass an alle Leser beim Lesen des Interviews. Ich hoffe Ihr könnt was damit anfangen 😉

    liebe grüße Bohn

Trackbacks/Pingbacks

  1. Interview mit mir auf zafenat.de | bohncore - [...] Interview wurde von Viktor Peters geführt und ist hier zu lesen. Viktor ist der Blogger hinter zafenat.de. Dort bloggt…

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Get Adobe Flash player