Tipps zur regelmäßigen Selbstanalyse

Tipps zur regelmäßigen Selbstanalyse

Ist Selbstanalyse wichtig? Viele werden hier zustimmend innerlich kopfnickend ihr Ja geben. Wie oft nehmen Blogger jedoch eine Selbstanalyse vor und wie kann man diese überhaupt gewinnbringend durchführen? Hierfür habe ich euch eine Checkliste zur Durchführung erstellt.

Besonders unter den „kommerziellen“ Bloggern finden sich immer wieder Monatsrückblicke in der Form von Artikeln. Hier blickt man auf die Besucherzahlen, die Einnahmen und relevante Änderungen zurück. Diese regelmäßiger Rückblick ist bereits ein gutes Stück an Analyse – jedoch noch weit nicht genug.

Warum ist eine Selbstanalyse so wichtig?

Bevor man als Blogger eine Selbstanalyse durchführt, sollte man sich Gedanken um den Sinn der Sache machen. Ähnlich wie in Monatsrückblicken, stellt eine Selbstanalyse einen wichtigen Weg zum Ziel dar. Ziel? Hier fangen bereits die ersten Probleme an.

Nachweislich funktioniert das Arbeiten in z.B. Blogs um einiges besser, wenn man sich konkrete Ziele setzt. Sich selbst vorzunehmen in paar Jahren monatlich paar tausend Euro mit seinem Blog zu verdienen ist klasse. Nur können aus paar Jahren leicht 9 werden.

Hier gilt es direkte Ziele zu setzen und diese mit Zwischenzielen zu verfolgen. Sind diese gesetzt, kann man regelmäßig analysieren was bisher geschafft wurde, wie die Entwicklung zurzeit aussieht und was man für den nächsten Meilenstein braucht.

Somit stellt die Selbstanalyse einen wichtigen Weg zum Erfolg des Blogs dar. Erst wenn man den Wert dieser Analyse erkannt hat, wird man sich auch wirklich Zeit dafür nehmen.

Schritte zur erfolgreichen Selbstanalyse

Für die Durchführung einer Selbstanalyse gibt es verschiedene Möglichkeiten. Ich führe sehr gerne Excel-Tabellen in denen ich meine Einnahmen, die investierte Zeit und den daraus resultierenden Stundenlohn berechne.

Parallel dazu, führe ich auch ein Dokument welches ich permanent ergänze bzw. ändere. Diese kann z.B. so aussehen:

  • Rückblick
    • Was ist den letzten Tagen / Wochen bezogen auf meinen Blog passiert?
    • Wie viel Stunden habe ich in Blogbeiträge investiert und wie sehr hat mich das ausgelastet?
    • Was für Einnahmen konnte ich bisher erzielen?
    • Wie entwickelten sich die Besucherzahlen?
  • Aktuelle Situation
    • Wie zufrieden bin ich mit meinen bisher erreichten Leistungen?
    • Was für Ziele habe ich bisher erreicht?
    • Wie viel Zeit habe ich aktuell fürs bloggen zur Verfügung?
  • Nächste Ziele
    • Was kann ich aus dem Rückblick für die Zukunft mitnehmen (Bsp. zu hohe Belastung -> Einführung von Wochenplan zum besseren Zeitmanagement)
    • Welche Zwischenziele plane ich wann zu erreichen (Bsp. Januar: Gesamteinnahmen von 300 €, Februar: Weiteren Blog starten)
  • Traum-Ziel
    • Was ist mein Traum-Ziel (z.B. 50 % meines Lebensunterhaltes mit dem Blog zu erwirtschaften)
    • Wann will ich meinen Traum-Ziel erreicht haben?

Gerade der Bereich „Traum-Ziel“ ist ein sehr wichtiger Bereich. Träumt von 10.000 € an monatlichen Einnahmen. Denkt darüber nach wie viele Besucher man dafür bräuchte und ob einige Affiliate-Webseiten her müssen. Dann setzte euch Zwischenziele und verfolgt sie.

Wie analysiert ihr euch?

Analyse ist für manche Zeitverschwendung für andere wertvoller als die Lieblingsendung im Fernsehen. Wie analysiert ihr euch bzw. habt ihr es überhaupt schon einmal ausprobiert?

© Bild: flickr / cambodia4kidsorg

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Get Adobe Flash player