Webmaster Friday: Trotz Web 2.0 noch zur Zeitschrift greifen?

Webmaster Friday: Trotz Web 2.0 noch zur Zeitschrift greifen?

Viele sind sich ziemlich sicher, dass Zeitungen und Magazine der Vergangenheit angehören. Passend zum Webmaster-Friday will ich hier meine Erfahrungen zum Thema weitergeben und Gedanken zum Umgang mit Printmedien weitergeben.

Zeitungen und Zeitschriften – über das Internet in den Hintergrund gerückt

Zweifelsohne kann ich bei mir beobachten, wie gedruckte Medien bei mir in den Hintergrund rücken. Zusammenhängen dürfte dies zum einen mit den Faktoren Zeit sowie Geld.

Zahlreiche kostenlose Inhalte, finanziert durch Werbung, machen das Internet informativ. Gepaart mit Suchmaschinen wird die Suche nach Wissen sehr einfach gemacht.

Gut veranschaulichen lässt sich dies an Fragen aus dem Alltag. Anleitungen für das Optimieren einer Webseite, Tipps für das Gestalten eines Blogs und vieles mehr machen das Internet zu einer beliebten Alternative zu bedruckten Seiten.

Das Bestellen eines Abos bzw. der Kauf einer Zeitschrift kostet natürlich auch Geld. So hat man hier oftmals auch das Problem, dass nach einmaligem Lesen die gedruckte Ausgabe nur noch Platz einnimmt und selten gebraucht wird.

Warum ich gerne auch ohne Display lese

Das Lesen über ein Display ist für mich selten etwas, wobei ich mich zurücklehnen und genießen kann. Anders ist es hierbei bei Büchern, Magazinen oder Zeitungen.

So haben Zeitschriften den großen Vorteil, dass sie, ausgenommen von Werbeanzeigen, Leser ein gründliches Lesen ohne viel Ablenkung ermöglichen. Denkt man da an einen Blog, wo ein geklickter Link schnell ablenkt oder die zahlreichen Suchergebnisse zum weiterlesen drängen, verständlich.

Web 2.0 und die Zeitschrift – einen Ausgleich schaffen

Ich selbst habe festgestellt, dass Zeitschriften im Vergleich zu Internet Vor- sowie Nachteile haben. Wichtig ist es für mich daher ein Gleichgewicht zu halten, um so auch mal Inhalte ohne ein Display genießen zu dürfen.

So verfolge ich Informationen, die ich nur kurzzeitig benötige (z.B. aktuelle Meldungen, einfache Tipps zum direkten Umsetzen) lieber über das Internet. Große Projekte, wie die gründliche Einführung in die Optimierung einer Webseite, lass ich mir über Bücher wie z.B. Website Boosting vermitteln.

© Bild: flickr / Mannobhai

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Get Adobe Flash player