Blogparade: Social Media für meinen Blog

Blogparade: Social Media für meinen Blog

Mittlerweile gibt es zahlreiche Blogs in Deutschland, die sich über verschiedene SEO-Techniken auf Suchmaschinenlisten nach oben arbeiten. Vergessen wird hier manchmal der Einfluss von Twitter, Facebook & Co, welche schon so manchem Blog enorme Beliebtheit gebracht haben.

Zum Thema startete Stefan kürzlich eine Blogparade, welche sich um Social Media um Blogs drehen soll. Hier will er wissen, wie wichtig bekannte Dienste wie Twitter und Facebook für den eigenen Blog sind.

Twitter für Zafenat im Einsatz

In letzter Zeit nutze ich Twitter nur für die Bekanntgabe neuer Artikel auf Zafenat. Auch wenn ich hier gerne über den Tag verteilt aktiv bin, merke ich, dass mich dies doch recht stark von meiner Arbeit ablenkt.

Trotz dessen schätze ich Twitter als Erweiterung zu meinem Blog sehr, da hier meine Einträge immer wieder von anderen ebenfalls geteilt werden und ich so neue Besucher empfangen darf.

Interessant könnte für mich der Gedanke zur Einführung von Twitter-Zeiten sein. So könnte ich vor Arbeitsbeginn, zur Mittagspause und vor Feierabend hier vorbeischauen und die Timeline nach Einträgen durchsuchen, die ich z.B. an meine Follower weiterleiten will.

Facebook für meinen Zafenat-Blog

Ich muss zugeben, dass ich für Zafenat außer Twitter bisher keinen anderen Kanal nutze – auch nicht Facebook. Zusammenhängen dürfte dies mit dem Gedanken, dass ich Facebook bisher als rein privates Netzwerk ansehe, was es jedoch sicherlich nicht ist.

Interessant könnte die Nutzung von Facebook jedoch sicherlich sein, weshalb ich bei Gelegenheit sicherlich einen Blick darauf werfen werde.

Ihr könnt ebenfalls bei der Blogparade von Stefan mitmachen. Alle dafür benötigten Infos findet Ihr bei dem dazugehörigen Artikel.

© Bild: flickr / Rosaura Ochoa

5 Kommentare

  1. Hi,
    was Twitter angeht, kann ich dir nur recht geben – kann ziemlich ablenkend sein. Fixe Zeiten sind wirklich eine gute Lösung – ich schaue immer morgens und nachmittags 1x rein, um spannende Inhalte zu retweeten, DMs und @Replys zu beantworten usw..
    Facebook kann für einen Blog auch ganz nett sein, allerdings muss ich sagen, es ist gar nicht so leicht, Leute dazu zu bringen, aktiv zu werden – würde mich interessieren, wie man das Involvement auf FB steigert.
    Herzliche Grüße,
    Tanja

  2. @Tanja: Darüber hatte ich mir auch lange Gedanken gemacht. sowohl bei Facebook als auch bei Twitter muss man aktiv sein. Ich habe festgestellt, dass die reine automatische Verknüpfung zu einem Blog gar nichts bringt. Der Mensch muss aktiv und ersichtlich sein und dann laufen sowohl Facebook als auch Twitter. Bei Twitter geht es wesentlich schneller, dafür verliert man auch mal schnell den einen oder andere Follower. Ein FB-Fan bleibt einem länger erhalten, dafür muss man sich sehr anstrengen um FB-Fans zu gewinnen. Ich hab ja noch mein Experiment Rund um FB und Twitter auf dem Blog laufen.

    VG,
    Stefan

  3. @ „Der Mensch muss aktiv und ersichtlich sein“: Da gebe ich dir recht. Allerdings hab ich festgestellt, dass die Lust, dann als Fan auch aktiv und ersichtlich zu sein, häufig nicht besonders ausgeprägt ist. Ich bin allerdings gespannt, wie es mit deinem Experiment weiterläuft – falls du dich entschließen solltest, auf FB aktiv zu werden, werde ich das jedenfalls mit Interesse verfolgen.

    Liebe Grüße, Tanja

  4. @Tanja: Aber da liegt ja genau das Problem der meisten I-Net-User. Selbst möchte man eigentlich nichts tun, aber alles haben und erwartet dadurch, dass andere ja schon tun. Da nun alle Menschen in dieser hinsicht ähnlich sind, kommt es zum Problem. Viele Blogger verstehen zum Beispiel den Mehrwert der Social Media nicht, wenn man selbst aktiv dort ist, sondern frusten sich lieber und sagen sich: Wenn die Fans nichts tun, dann brauche ich ja auch nichts mehr tun. Um erfolgreich zu sein, sollte man halt immer Aktiver sein als alle Fans und Follower zusammen.
    Meine Meinung.
    LG,
    Stefan

  5. @ Stefan: Da gebe ich dir recht. Ich wollte nur darauf hinweisen, dass man sich nicht zu viele Erwartungen machen sollte. Viele konsumieren eben lieber, als aktiv zu werden – was aber nicht heißt, dass sie gar nichts tun. Man bekommt nur von ihrem Tun nicht sehr viel mit.
    Lg, Tanja

Trackbacks/Pingbacks

  1. Geld verdienen mit Nischenblogs - [...] Beitrag Blogparade: Social Media für meinen Blog  von Viktor beschreibt er, dass er sich eher weniger um Twitter und…

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Get Adobe Flash player