SEO-Basics für Blogs: Eine Übersicht

SEO-Basics für Blogs: Eine Übersicht

Vor einigen Monaten habe ich für einen Bekannten eine Liste zusammengestellt, die als Einleitung zum Thema SEO gedacht war. Kürzlich bin ich wieder darauf gestoßen und wollte sie euch gerne bereitstellen, als kleinen Ratgeber für den Start in die Suchmaschinenoptimierung.

Vielleicht wird der eine oder andere Blogger damit etwas anzufangen wissen. Gerne können Ergänzungen oder Korrekturen über Kommentare eingefügt werden, die ich versuche immer wieder einzufügen.

SEO

Folgende Faktoren werden von Google beachtet:

  1. Endung der Domain sowie die Domain selbst
  2. Interne Verlinkungen
  3. Meta-Keywords
  4. Bilder
  5. Inhalte
  6. Ladezeiten
  7. Impressum
  8. Links

Blogartikel schreiben

  • Relevante Keywords finden
  • Keywords regelmäßig im Text verwenden
    • Eine Dichte von 4-10 Prozent wird empfohlen
    • Zu viele Keywords werden als SPAM empfunden
  • Unique Content (einzigartigen Inhalt) erstellen
  • Stile nutzen (Überschriften, Auflistungen)
  • Wortgruppen verwenden
    • z.B. „Sport“ verbinden mit „Sport im Fitnessstudio“
  • Auswirkungen des Google Panda Update beachten
    • Länge der Aufenthalte der Besucher sowie Links von sozialen Netzwerken werden stärker beachtet
    • Artikellänge mit mindestens 250 Wörtern, damit Google den Inhalt als relevant erkennt.
  • More-Tag nutzen
    • Schafft mehr Übersicht auf Startseiten
    • Ermöglicht bessere Analyse in z.B. Google Analytics
  • Artikel direkt in Kategorien und Tags einordnen
    • Für Kategorien und Tags Keywords nutzen

Hilfreiche Dienste

Diese Dienste sind für den Alltag wertvoll und helfen stark bei der Optimierung der Webseite, damit diese mehr und mehr relevant für Google wird.

  • Seitwert (http://www.seitwert.de/) analysiert Webseiten und gibt ihnen eine Punktzahl (Basisversion kostenlos).
  • Google Webmaster Tools (www.google.com/webmasters/tools/?hl=de) stellt zahlreiche Funktionen zur Analyse bereit und ermöglicht das Verbinden mit einer Sitemap.
  • Google Analytics (www.google.com/intl/de/analytics/) analysiert die Besucherzahlen und zeigt wertvolle Statistiken an.
  • Google Maps ermöglicht das Eintragen eines Unternehmens. Suchende Personen im Internet können also den Betrieb besser finden.

Besucher halten

Die besten Optimierungen helfen nicht, wenn die Besucher nicht von dem Inhalt der Webseite überzeugt sind. Wichtig ist es daher diese auch zu halten. Positiv gewertet wird eine längere Besuchszeit auch von Google.

  • Guten Inhalt liefern
  • Verbindungen schaffen (Facebook, Twitter, RSS, E-Mail-Newsletter)
  • Gewinnspiele und Blogparaden organisieren

Definition

  1. Google sieht, aus welchem Land die einzelnen Personen suchen. Eher gezeigt werden dann in den Suchergebnissen Domains, die die dazugehörige Endung besitzen (z.B. für Deutschland .DE). Ebenfalls gewertet werden Keywords in der Domain.
  2. Gut verlinken kann man alle Seiten, indem man eine Sitemap anlegt und diese später mit dem Dienst „Google Webmaster Tools“ verlinkt. So übersieht Google keine Seite. Übernommen wird diese Aufgabe von dem kostenlosen WordPress Plugin „Google XML Sitemaps“. Dieses generiert die Sitemap immer wieder neu und nimmt die Arbeit ab. Wichtig ist ebenfalls die Struktur der jeweiligen URL. Sinnvoll sind z.B. Blogartikel, die mit der URL „www.DOMAINNAME.ENDUNG/ARTIKELNAME/“ erreichbar sind.
  3. Eintragen kann man hier Wörter, die zur Webseite passen und mit welchen man gut in Suchergebnissen gelistet werden will. Ggf. lassen sich später auch Änderungen durchführen.
  4. Google will Nutzern Inhalte zeigen, die möglichst bequem geladen werden können. Hier werden Bilder geschätzt, die zum einen eine geringe Größe besitzen und daher nicht mit langen Wartezeiten geladen werden müssen. Sinnvoll wäre es daher Fotos vor dem Einfügen auf die kleinste Größe zu minimieren. Daneben spielt der Titel des Bildes eine Rolle. Auch hier kann man immer wieder Keywords einfließen lassen. Benutzen sollte man auch den alt-Tag, um den Inhalt des Bildes kurz zu beschreiben.
  5. Google liebt Webseiten, die immer wieder neue Inhalte zeigen. Daher profitieren gerade Blogs von der Suchmaschine, da dort immer wieder neue Artikel veröffentlicht werden. Sinnvoll ist es einen Rhythmus zu finden und in diesem Artikel zu schreiben (z.B. drei pro Woche). Aufpassen muss man hier, dass man nicht alte Artikel immer wieder ändert. Dies wertet Google manchmal als Manipulation.
  6. Neben der Ladezeit für Bilder, achtet Google auch auf die allgemeine Ladezeit der Webseite. Helfen kann hier ein sauberer Quellcode sowie, wie bereits erwähnt, möglichst kleine Dateien. Verzichten sollte man manchmal daher auch auf große Erweiterungen (z.B. Flash-Module). Zur Überprüfung lässt sich die Webseite http://validator.w3.org/ nutzen.
  7. Ein Impressum wird von Google ebenfalls als wertvoll empfunden. Sollte man keins haben, kann man einen Blick auf diesen Generator werfen: http://www.e-recht24.de/impressum-generator.html.
  8. Google achtet sehr auf Links, die von anderen Webseiten auf die eigene verweisen. Hier unterscheidet man zwischen der Qualität der Links, weswegen man zuvor Quellen für „saubere“ sowie hochwertige Links finden muss. Dies können folgende sein:
    1. „Gute“ Webseiten
    2. Foren
    3. Kommentare in anderen Blogs
    4. Soziale Netzwerke
    5. Twitter
    6. Facebook
  9. Auch neue Kommentare können für Inhalt sorgen und erweitern die Vielfalt von Artikeln. Achten muss man dabei auf störende Beiträge von Programmen oder Nutzern, die lediglich einen Link erhalten wollen. Helfen kann das WordPress-Plugin Antispam Bee (kostenlos).
  10. Für Google ist das Alter einer Domain wichtig. An dieser wird teilweise auch gemessen, wie seriös eine Webseite ist. Dies ist ein Faktor, den man selbst nicht beeinflussen kann, jedoch im Hinterkopf behalten sollte. So ist es z.B. nicht empfehlenswert, die Domain nach einigen Jahren zu wechseln. Hier verliert man neben dem erworbenen Beachtung von Google auch sämtliche erreichte Bewertungen.

Hilfreiche Informationen liefert auch die englischsprachige „Webmaster Guideline“ von Google selbst. Zu finden ist diese hier: http://support.google.com/webmasters/bin/answer.py?hl=en&answer=35769#1.

Ebenfalls hilfreiche Informationen liefert Google hier in Deutsch: http://support.google.com/webmasters/?hl=de.

1 Kommentar

  1. Sehr schöne Übersicht mit hilfreichen Verlinkungen. Gerade das Thema „frischer Content“ und die sozialen Netzwerke für die Google-Bewertung von Websites werden immer wichtiger und sollten nicht mehr außer acht gelassen werden.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Get Adobe Flash player